Urbane Botschaften V: Bielefeld, Hannover (Absurdes)

Eini­ge der Fund­stü­cke las­sen sich nur als absurd bezeich­nen, teils mit, teils ohne Stadt­be­zug. Auf den ers­ten Blich als han­no­ver­spe­zi­fisch ist die­ses sel­te­ne Fund­stück zu erken­nen:

Klick zur Galerie

Erst Bären, dann Bür­ger. Wir erin­nern uns, Bru­no wur­de erschos­sen …

Wer die­se Pro­blem­bür­ger sind und war­um sie Pro­ble­me ver­ur­sa­chen, bleibt im Dun­keln. Anfra­gen bei den ein­schlä­gi­gen Such­ro­bo­tern blei­ben erfolg­los. Die künst­li­che Intel­li­genz aus Moun­tain View, CA, ist rat­los. Irgend­wie beru­hi­gend.

Auch aus Han­no­ver stammt die­se War­nung:

Klick zur Galerie

Sit­zen ist gefähr­lich. Haben die Ortho­pä­den schon immer gewusst.

Gefun­den habe ich die War­nung im Lis­ter Vier­tel. Wer auch immer nach Han­no­ver kommt, soll­te es besu­chen. Ein lebens- und lie­bens­wer­ter Stadt­teil mit viel Flair.

In Bie­le­feld wer­den am 19.02.3034 die ers­ten Außer­ir­di­schen gelan­det sein. Der Dai­ly Obser­ver wird dazu die­se Mel­dung ver­öf­fent­li­chen:

Klick zur Galerie

Area 34, 19.02.3034 03:40. Der ers­te Kon­takt. Lei­der wer­de ich ihn nicht mehr mit­er­le­ben

Nach­trag vom 12. Janu­ar 2015: Der ers­te Kont­ag­ged hat mir kei­ne Ruhe gelas­sen. Ich habe die oben bereits erwähn­te KI aus Moun­tain View, CA, nach dem »19.02.3034« gefragt und als Ant­wort bekom­men: ROSTOCK – Alle Ver­an­stal­tun­gen, Par­tys auf einen Blick für den 19.02.3034. 0381, das Stadt-Kul­tur­ma­ga­zin für Ros­tock und Umge­bung, ver­mel­det kei­ne Ein­trä­ge.

Der viel­leicht nicht berühm­tes­te, doch in den Buch­lä­den Ame­ri­kas meist­ge­klau­te Autor ( Gun­dolf S. Frey­er­muth in: Der Spie­gel 3/2006, Die Kunst des Ver­lie­rens) erfreut sich bei der Bie­le­fel­der Jugend schein­bar immer noch gro­ßer Beliebt­heit:

Klick zur Galerie

Gestor­ben 1994. In der ost­west­fä­li­schen Pro­vinz immer noch leben­dig

Von die­sem Meis­ter der rohen bis räu­di­gen All­tags­sze­nen soll der Apho­ris­mus stam­men, »Eine Rezes­si­on ist, wenn dei­ne Freun­de arbeits­los sind; eine Depres­si­on ist ange­sagt, wenn es dich sel­ber erwischt.« Mich hat es gera­de erwischt, und des­halb ist Charles »Hank« Bukow­ski hier in Bie­le­feld auch gut auf­ge­ho­ben. Eine Anfra­ge in Cali­for­nia zur Bukow­ski-Jugend Bie­le­feld nennt mir ein Insta­gram-Pro­fil: »Karli9701 Ger­ma­ny; Home­ba­se: BIELEFELD; for ETH-Pro­duc­tion; fan­cy-sman­cy & art­sy-smart­sy; fri­end of Man­ni O’Marten; Bukow­ski Jugend Bie­le­feld«. Der Ver­such, Nähe­res her­aus­zu­fin­den, beschert mir den Hin­weis: »Die­ser Nut­zer ist pri­vat. Du musst karli9701 fol­gen, um Kom­men­ta­re und Feed­back zu hin­ter­las­sen.« Wer zu Höl­le glaubt die­se Maschi­ne eigent­lich zu sein, Kant viel­leicht? Haut mir hier kate­go­risch den Impe­ra­tiv »Du musst« um die Ohren! Née. Muss ich nicht. Kar­li und Hank gehen mir in die­sem Moment sowas von am Aller­wer­tes­ten vor­bei. Ich bre­che die Recher­che ab.

Soviel zu den klei­nen Absur­di­tä­ten der Bie­le­fel­der und Han­no­ver­a­ni­schen Kle­ber­sze­ne. Klickt auf die Bil­der, lan­det im Foto­al­bum und schaut euch die übri­gen Ent­de­ckun­gen an. Hier freue ich mich auf eure Kom­men­ta­re.

Kommentar verfassen