bielefeld: nachtansichten

Immer am letz­ten Sams­tag im April öff­nen die Bie­le­fel­der Muse­en, Kir­chen und Gale­ri­en von 18 bis 1 Uhr ihre Türen für ein ganz beson­de­res Kul­tur­er­leb­nis mit Aus­stel­lun­gen, Instal­la­tio­nen, Per­for­man­ces und Open-Air-Kunst­licht­pro­jek­tio­nen. Letz­te­re haben es mir ange­tan. Doch begin­nen wir am Anfang. Wet­ter­aus­sich­ten für Sams­tag, 25. April 2015: beschei­den. Regen­wahr­schein­lich­keit: hoch. Nacht­an­sich­ten­wahr­schein­lich­keit für mei­ne Liebs­te und mich: gering. Also geht’s ab in Hein­rich sein Enkel, Tref­fen mit Freun­din, Wein schlab­bern und Quiche essen. Sehr schön. Gegen 22:00 ver­las­sen wir den gast­li­chen Ort, sehr zu unse­rer Freu­de ohne den Regen­schirm auf­span­nen zu müs­sen. Also doch Nacht­an­sich­ten, in Erman­ge­lung eines gül­ti­gen Ein­tritts­bänd­chens nur zum Sight­see­ing. Fas­zi­niert betrach­ten wir die Open-Air-Kunst­licht­pro­jek­tio­nen in der Mau­er­stra­ße und am Alten Markt. Spä­tes­tens hier ist klar, die Knip­se muss her. Gesagt, getan, ab nach Hau­se und fol­gen­des eingepackt:

  • Olym­pus OM-D EM-5 Mk. I
  • Olym­pus M.ZUIKO DIGITAL ED 12‑50mm 1:3.5‑6.3
  • Olym­pus M.ZUIKO DIGITAL 45mm 1:1.8
  • Pana­so­nic G 20mm f/1.7 ASPH
  • Rich­arm High-Defi­ni­ti­on Wide Ang­le Lens 0,45-fach (davon spä­ter mehr).

Das klei­ne Zoom auf­ge­schraubt, Iso auf 3.200, Weiß­ab­gleich auto­ma­tisch, Blen­de manu­ell, Zeit auto­ma­tisch, damit sind die Vor­ein­stel­lun­gen erle­digt. Die ers­ten bei­den Bil­der knip­se ich gleich vor der Haus­tür. Wie immer führt der Klick aufs Bild in die jewei­li­ge Fotogalerie.

Klick zur Galerie

Neu­städ­ter Stra­ße, Kon­zert in der Gale­rie 61.


Das M.ZUIKO DIGITAL ED 12‑50mm ist wahr­haf­tig nicht das licht­stärks­te Objek­tiv. Hier ermög­licht der aus­ge­zeich­ne­te Bild­sta­bi­li­sa­tor der Oly eine Belich­tungs­zeit von 1/5s aus der Hand mit mini­ma­ler erwünsch­ter Bewegungsunschärfe.

Wei­ter geht’s vor­bei an der Jodo­kus­kir­che, wo – mehr zu Test- und Übungs­zwe­cken – die­ses Bild entsteht:

Klick zur Galerie

St. Jodo­kus, Eingang.

Seit 2007 fin­det sich in der Bie­le­fel­der Alt­stadt, in der 4. Eta­ge der ehe­ma­li­gen Lei­nen­fa­brik Kis­ker und ober­halb einer klei­nen Gebäu­de­brü­cke mit Engels­kopf, ein leben­di­ges Netz­werk aus sechs Fir­men und Frei­be­ruf­lern: die Manu­fak­tur Engels­brü­cke. Gra­fik­de­sign, Jour­na­lis­mus, Medi­en­in­for­ma­tik, visu­el­le Kom­mu­ni­ka­ti­on und eine Mode­agen­tur unter einem Dach. Das ver­pflich­tet wohl zu Beson­de­rem, haben sich die guten Leu­te gedacht, und eine wirk­lich beein­dru­cken­de Licht- und Klang­in­stal­la­ti­on auf die Bei­ne gestellt. Schaut selbst:

Klick zur Galerie

Manu­fak­tur Engels­brü­cke, Visuelles.

Klick zur Galerie

Manu­fak­tur Engels­brü­cke, Textuelles.

Klick zur Galerie

Manu­fak­tur Engels­brü­cke, Tönendes.

Klick zur Galerie

Manu­fak­tur Engels­brü­cke, Erhellendes.

Wie ver­spro­chen kom­men wir hier zum Rich­arm Weit­win­kel­kon­ver­ter. Ohne bekommt man mit den 12mm des Zooms nur einen Bruch­teil des Gebäu­des aufs Bild. Mit wer­den aus den 12mm aben­teu­er­li­che 5,52mm, ent­spre­chend 11mm Weit­win­kel im Voll­for­mat. Dafür darf man dann auch extrem stür­zen­de Lini­en als Gestal­tungs­ele­ment ein­set­zen. Kor­rek­tur­ver­su­che in Foto­shop erüb­ri­gen sich. Ich war­te jetzt auf das neue M.ZUIKO DIGITAL ED 7–14 mm 1:2.8.

Der Voll­stän­dig­keit hal­ber noch je ein Bild vom Rat­haus und vom Thea­ter am alten Markt:

Klick zur Galerie

Rat­haus.

Klick zur Galerie

TAM.

Zu guter Letzt, ich bin schon fast zu Hau­se, die Kame­ra ist bereits abge­schal­tet und sicher in der Tasche ver­staut, da begeg­nen mir die­se fas­zi­nie­ren­den Gestal­ten. Knip­se raus, ein­schal­ten und ohne Über­le­gung drauf­ge­hal­ten, bevor sie dematerialisieren:

Klick zur Galerie

Neu­städ­ter Stra­ße, Engelstransport.

Das wars von den Bie­le­fel­der Nacht­an­sich­ten 2015. Wenn es euch gefal­len hat, freu ich mich über Kom­men­ta­re, hier oder in der Foto­ga­le­rie. Bye!

Kommentar verfassen