offene ateliers – art in progress

Zum 25. Mal haben Bie­le­fel­der Kunst­schaf­fen­de (frü­her: Künstler*innen, noch frü­her: Künst­le­rIn­nen, ganz frü­her: Künst­le­rin­nen und Künst­ler, ver­al­tet: Künst­ler, mor­gen: künst­lerx) aller Rich­tun­gen ihre Ate­liers geöff­net und den Bie­le­fel­der Bür­gen­den (ja, das kommt in die­sem Fall von »Bür­gen«, was wir alle unfrei­wil­lig tun, näm­lich bür­gen für die Ver­schul­dung der öffent­li­chen Hand) einen Ein­blick in ihr Schaf­fen gege­ben. Klar, da mische ich mit und schaue rein.

Die Kame­ra habe ich mit­ge­nom­men und in der auto-kul­tur-werk­statt (akw) von Elke Wer­ne­burg aus­ge­packt. Elke hat mir fas­zi­nie­ren­de Ein­bli­cke in die Ent­ste­hung von »Tre­ats – Augen auf und durch« gege­ben, einem Pro­jekt, in dem Künst­le­rin­nen eige­ne Arbei­ten zum The­ma Krank­heit und Hei­lung zei­gen und in einen Dia­log bringen.

Die fol­gen­den Fotos haben nur bedingt mit dem End­pro­dukt zu tun. Elke hat die Bil­der von der fer­ti­gen Instal­la­ti­on im Kopf. Die Auf­lö­sung mei­ner Kame­ra reicht dafür nicht aus.

Alle Medi­ka­men­ten­ver­pa­ckun­gen, Blis­ter und Bei­pack­zet­tel stam­men von Herz-, Kreis­lauf- und Blut­druck­me­di­ka­men­ten, und mit die­sen Krank­hei­ten beschäf­tigt sich Tre­ats. Rein­schau­en, stau­nen, sich auf das Ergeb­nis freu­en. Art in Progress.

Klick zur Galerie

Lee­re Medikamentenblister.

Klick zur Galerie

Aus einem Patientenleben.

Klick zur Galerie

Elkes Medi­zin­bau­kas­ten.

Klick zur Galerie

Bei rie­si­gen Neben­wir­kun­gen fres­sen Sie die Packungs­bei­la­ge und erschla­gen Sie ihren Arzt und Apotheker.

Klick zur Galerie

Kunst­her­zen in Frau und Mann.

Klick zur Galerie

Schalt­zen­tra­le der Kunstherzen.

Klick zur Galerie

Teich­stra­ße ohne Teich. Auch das Blaue ist kein Teich.

Klick zur Galerie

Auto­chtho­ner Ein­woh­ner des nicht vor­han­de­nen Teiches.

Unzäh­li­ge Ate­liers, gran­dio­se Kunst­wer­ke. Vie­le Künst­ler sind foto­scheu und sehen ihr geis­ti­ges Eigen­tum in Gefahr, wenn es abge­lich­tet und ver­öf­fent­licht wird. Des­halb kei­ne wei­te­ren Bil­der, aber ein herz­li­cher Dank an Elke Wer­ne­burg für ihre Offenheit!

Kommentar verfassen