WordPress – Tipps: Privatsphäre schützen!

Die­ser Tipp rich­tet sich an jeden Web­sei­ten­be­trei­ber, nicht nur an WordPresser!

Es gibt gute Grün­de, wird oft behaup­tet, für eine Klar­na­men­pflicht im Inter­net. Die Auf­he­bung der Anony­mi­tät – so einer der meist genutz­ten Erklä­run­gen – soll zu mehr Ver­ant­wor­tungs­ge­fühl für die eige­ne Rede bei­tra­gen. Wer sich nicht hin­ter einer erfun­de­nen Iden­ti­tät ver­ste­cken kön­ne, so die Argu­men­ta­ti­on, der wür­de sich über­leg­ter und gemä­ßig­ter aus­drü­cken, auf Belei­di­gun­gen und Dif­fa­mie­run­gen ver­zich­ten und im Regel­fall bei der Wahr­heit bleiben.



Dass die­se Hoff­nung ver­ge­bens ist, zeigt uns die Titel­blät­ter aktu­el­ler Nach­rich­ten­ma­ga­zi­ne. Obwohl kei­nes­falls anonym, las­sen die Blatt­ma­cher ihrem Hass auf den gewähl­ten Prä­si­den­ten der USA frei­en Lauf. Nun mag man zu Herrn Trump ste­hen, wie man will (ich hät­te ihn nicht gewählt), aber hier ist die Gren­ze des Anstands auf eine sehr häss­li­che Art ein­ge­ris­sen worden.

Abseits der gro­ßen Welt­ver­bes­se­rungs­po­li­tik wird gern über­se­hen, dass nicht weni­ge Men­schen ein sehr berech­tig­tes Inter­es­se an der Wah­rung ihrer Pri­vat­sphä­re haben, ohne dar­um auf das Recht zur frei­en Mei­nungs­äu­ße­rung nach Art. 5 Grund­ge­setz ver­zich­ten zu wol­len. Das kön­nen Mit­ar­bei­ter sozia­ler Diens­te sein, die auf Anru­fe und Besu­che ihrer Kli­en­ten wäh­rend ihrer Frei­zeit sehr wohl ver­zich­ten kön­nen, Men­schen mit dezi­dier­ten, gleich­wohl grund­ge­setz­kom­pa­ti­blen poli­ti­schen Ansich­ten, die kei­ne Haus­be­su­che von Ver­tre­tern der Gegen­mei­nung wün­schen, oder Mit­bür­ger, die ein­fach nur ihre Fami­lie aus ihrem Geschäft her­aus­hal­ten wol­len. Ihnen stel­len sich zwei Hin­der­nis­se beim Schutz ihrer per­sön­li­chen Daten in den Weg:

  1. Inha­ber einer .de-Domain wer­den beim DENIC als admi­nis­tra­ti­ver Ansprech­part­ner mit voll­stän­di­ger Adres­se öffent­lich zugäng­lich gelistet.
  2. Betrei­ber einer nicht aus­schließ­lich pri­va­ten oder fami­liä­ren Web­sei­te unter­lie­gen der Impres­sums­pflicht .

Gera­de Punkt 1. ist erschre­ckend weni­gen Web­sei­ten­be­trei­bern bewusst. Wie auch. Pro­vi­der aus­ge­sucht, Domain regis­triert, sich in den unend­li­chen Wei­ten der Web­sei­ten­ge­stal­tung ver­lo­ren, nach vie­lem Bas­teln end­lich Inhalt pro­du­ziert, da ver­liert man der­er­lei Kram rasch aus den Augen. Macht aber nichts, dafür haben Sie ja mich. Wer­den wir also einen Blick ins DENIC. denic​.de erzählt über sich:

Wir sind .de
Bei uns sind alle Domains mit der Län­der­ken­nung .de regis­triert. Als zen­tra­le Regis­trie­rungs­stel­le ver­wal­ten wir das Regis­ter aller .de-Domains – so ist sicher­ge­stellt, dass es jede Domain nur ein­mal gibt. Dank die­ses Regis­ters kön­nen Sie z.B. Web­sei­ten direkt über einen »Namen« auf­ru­fen – wir sor­gen für die Zuord­nung zu der ent­spre­chen­den IP-Adresse.
Mit über 16 Mil­lio­nen Domains betrei­ben wir eine der größ­ten Inter­ne­ten­dun­gen – den so genann­ten Top-Level Domains – der Welt. Eben­so stel­len wir für das tele­fo­ni­sche Pen­dant der Domains, die deut­schen ENUM-Domains unter .9.4.e164.arpa, die Regis­trie­rung und den Betrieb sicher.
Wir sind eine Genos­sen­schaft mit mehr als 300 Mit­glie­dern. Unse­re Mit­glieds­un­ter­neh­men und -orga­ni­sa­tio­nen bie­ten ihren Kun­den Inter­net-Dienst­leis­tun­gen an und regis­trie­ren und ver­wal­ten für sie .de-Domains. Unse­re Genos­sen­schaft wur­de 1996 gegrün­det und hat ihren Sitz in Frank­furt am Main.

Kli­cken wir auf »Domain­ab­fra­ge«, kön­nen wir eine Domain ein­ge­ben und (nach einem sehr nerv­tö­ten­den Cap­t­cha) erhal­ten wir eine Aus­kunft wie diese:

Quel­le: Eige­ner Screenshot

Das ist jetzt kein Geheim­nis, die­se Infor­ma­tio­nen fin­den Sie auch in mei­nem Impres­sum. Was kön­nen Sie tun, damit Ihre Adres­se hier nicht ange­zeigt wird?

Die ein­fachs­te Lösung ist der Ver­zicht auf die .de-Domain. Ein Wech­sel zu einer .eu-Domain löst Ihr Pro­blem. Die meis­ten Anbie­ter stel­len Ihnen .eu-Domains zu den­sel­ben Kon­di­tio­nen wie .de-Domains oder für ein sehr beschei­de­nes Jah­res­ent­gelt zur Ver­fü­gung. Wer­fen wir gemein­sam einen Blick in die »whois«-Abfra­ge bei eurid​.eu, der Regis­trie­rungs­stel­le für .eu-Domains:

Quel­le: Eige­ner Screen­shot. E-Mail-Adres­se aus Daten­schutz­grün­den unkennt­lich gemacht.

Sehen Sie eine Anschrift? Nein? Ich auch nicht. Pro­blem gelöst. Wich­tig: Das gilt nur, wenn Sie Ihrem Pro­vi­der mit­tei­len, dass es sich um die Domain einer Pri­vat­per­son han­delt. Tre­ten Sie Ihrem Pro­vi­der gegen­über als Unter­neh­men auf, wird Ihre Unter­neh­mens­adres­se ver­öf­fent­licht. Machen Sie die Pro­be aufs Exem­pel und fra­gen Sie beim EURid »Whois huegelkind«!

Der Umzug einer kom­plet­ten Wor­d­Press-Instal­la­ti­on auf eine ande­re Domä­ne ist übri­gens alles ande­re als Hexen­werk. Ich mer­ke mir vor, einen Tipp zu die­sem The­ma zu schreiben.

Was aber, wenn Sie ein Impres­sum Impres­sum brau­chen oder Ihre .de-Domain unbe­dingt bestehen blei­ben soll?

In die­sen Fäl­len benö­ti­gen Sie einen Dienst­leis­ter, der Ihnen eine ladungs­fä­hi­ge Anschrift zur Ver­fü­gung stellt. Es bie­ten sich an:

  • Rechts­an­wäl­te im Bekann­ten­kreis. Die­se Dienst­leis­tung unter­liegt der frei­en Hono­rar­ver­ein­ba­rung. Freun­de, Kegel­brü­der oder Ver­eins­ka­me­ra­den wer­den eher mit sich reden las­sen, als der ört­li­che Star­an­walt mit mar­mor­ge­tä­fel­tem Büro in ers­ter Lage.
  • Pseud­onym-Ser­vices für Auto­ren. Nahe­lie­gend, denn auch Self­pu­blisher unter­lie­gen für ihre Bücher der Impres­sums­pflicht. Eine klei­ne Aus­wahl an Dienst­leis­tern fin­den Sie hier. Ver­ein­ba­ren Sie unbe­dingt, dass Sie die Anschrift des Dienst­leis­ters auch für die Regis­trie­rung als Admin-C (admi­nis­tra­ti­ver Ansprech­part­ner) Ihrer Domain beim DENIC benut­zen dürfen!
  • Mie­ten Sie eine Geschäfts­adres­se. Die Ange­bo­te sind viel­fäl­tig, die Prei­se begin­nen ab ca. 12,95€/Monat. Suchen Sie z.B. nach »ladungs­fä­hi­ge Anschrift mie­ten« oder nach »Geschäfts­adres­se mie­ten«. Auch hier gilt, den­ken Sie ans DENIC!

Sie haben Ihre ladungs­fä­hi­ge Adres­se. Jetzt bleibt nur noch die Fra­ge, wie erfährt das DENIC davon? Ganz ein­fach, über Ihren Inter­net-Pro­vi­der. Eini­ge, wie Stra­to, bie­ten dazu For­mu­la­re (Ver­trags­än­de­rung –> Ände­rung des Domain­in­ha­bers). Bei ande­ren müs­sen sie gege­be­nen­falls ein Sup­port-Ticket eröff­nen. Sor­ry, hier kann ich Ihnen nicht wei­ter­hel­fen. Aber Sie sind fin­dig und schaf­fen das.

Sie haben Fra­gen, Anre­gun­gen, Ergän­zun­gen oder eige­ne Erfah­run­gen? Pri­ma, her damit, dafür gibt es die Kom­men­tar­funk­ti­on. Ich freue mich auf Sie!

Kommentar verfassen